Start Fernwanderwege Alpenüberquerungen zu Fuß

Alpenüberquerungen zu Fuß

Majestätische Bergspitzen, glitzerndes Wasser kühler Bergseen und grüne Bergwiesen: Soweit das Auge reicht erstreckt sich ein Panorama, das seinesgleichen sucht. Eine Alpenüberquerung zu Fuß ist der Traum vieler. Wer selbst von einer Alpenüberquerung träumt, sollte sich zuvor gut informieren, denn nur mit der passenden Route kann eure Alpendurchquerung zum Erfolg werden. Die verschiedenen Routen unterscheiden sich enorm in Strecke, Etappenzahl und Anspruchslevel an euch. Diese zwölf bekannten Routen über die Alpen können euch helfen, die richtige Strecke zu finden. Damit eure Alpenüberquerung ein unvergessliches Erlebnis wird, solltet Ihr Eure Alpenüberquerung richtig vorbereiten.

Alpenüberquerung zu Fuß: 12 Routen über die Alpen

RouteStreckeEtappenSchwierigkeit
Alpenüberquerung: Salzburg nach Triest500 km28T2 – T4
Traumpfad München nach Vendedig555 km29T2 – T3
E5: Von Oberstdorf nach Meran / Bozen181 km6 – 8T2 – T3
Alpenüberquerung: Tegernsee nach Sterzing144 km7T1 – T2
L1: Garmisch-Partenkirchen – Brescia437 km28T2 – T5
Alpenüberquerung Berchtesgaden – Lienz   
Alpenüberquerung Wien zum Lago Maggiore1251 km70T2 – T4
Alpenüberquerung Garmisch nach BrixenTBD12T2 – T3
GTA: Grießpass(CH) nach Ventimiglia1000 km65T2 – T3
Alpenüberquerung München zum Gardasee550 km28T2 – T4
Alpe Adria Trail683 km38T1 – T3
Via Alpina – gelb800 km40T2 – T3

Alpenüberquerung Salzburg – Triest

Als relativ neue, wenig bewanderte Strecke führt die Route von Salzburg nach Triest die Wanderer auf 500 Kilometern durch drei Nationalparks und vier verschiedene Länder. Die Route beginnt in der österreichischen Grenzstadt Salzburg und führt in 28 Etappen über die hohen Tauern und die eindrucksvollen Julischen Alpen in Slovenien. Insgesamt werden auf mehr als 50.000 Höhenmetern sieben Gebirgsgruppen überquert, bis die Wanderer nach Triest gelangen. Dort habt ihr die Möglichkeit, eure müden Füße in der Adria zu entspannen, eine gelungene Belohnung für die Wanderstrecke mittleren Niveaus. Für die Route sollten ungefähr vier Wochen eingeplant werden, wobei die Route dennoch einige Ansprüche an den Wanderer stellt. Zwar enthält die Strecke keine Klettersteigpassagen und die schwersten Etappen können einfach umgangen werden, doch Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und viel Ausdauer und eine gute Kondition sind die Grundvoraussetzungen für diese Strecke.

Traumpfad München Venedig

Der Traumpfad München Venedig ist eine der bekanntesten und beliebtesten Routen zur Alpenüberquerung zu Fuß. Ausgehend von der bayrischen Landeshauptstadt München führt sie den Wanderer auf 555 Kilometern bis zur Lagune Venedigs an der Adriaküste Italiens. Die Route ist verhältnismäßig einfach zu begehen, sie enthält nur wenige Kletterpassagen, die auch leicht umgangen werden können. In 28 Etappen werden mehr als 40.000 Höhenmeter zurückgelegt, die jedoch durch Ausblicke auf einige der schönsten und abwechslungsreichsten Gebirgszüge Europas belohnt werden. Von den bayrischen Voralpen geht es in Richtung Karwendel, gefolgt von den Tuxer Alpen und den Dolomiten, bis in Belluno die Alpen verlassen werden und die Route in 5 Etappen bis nach Venedig führt. Sollte der Traumpfad eure Strecke der Wahl sein, lohnt es sich, die Unterkünfte für die Nacht früh zu organisieren, da die Strecke sehr beliebt ist und die Unterkünfte schnell ausgebucht sind.

E5/Oberstdorf – Meran

In 6-8 Etappen führt die bekannteste Alpenüberquerung von Oberstdorf nach Meran Wanderer auch bei wenig Zeitbudget über die Alpen. Mit nur 181 Kilometern Länge ist die Strecke eine der kürzesten Routen und Teil des Fernwanderweges E5, der an der französischen Atlantikküste beginnt und bis zur Küste der italienischen Adria führt. Die Strecke ist als leicht begehbar einzustufen, obwohl sie nicht als reine Alpenüberquerung zu Fuß angedacht ist. Es wird auf Busse und öffentliche Verkehrsmittel verwiesen, wer darauf verzichten möchte kann vom Vernaugt-Stausee bis zur letzten Etappe in Meran der gelben Route der Via Alpina folgen. Zeitweise verläuft die Route an öffentlichen Straßen, bietet aber dennoch sehr schöne Ausblicke mit Alpenpanorama in nur wenigen Tagen, sodass sich die Route besonders für die erste Alpenüberquerung zu Fuß anbietet, da sie im Vergleich zu den Alternativen weniger fordernd ist.

Alpenüberquerung Tegernsee – Sterzing

Diese Route startet am oberbayrischen Tegernsee und führt die Wanderer in 7 Etappen bis nach Sterzing in Südtirol. Als eine der jüngsten Strecken ist diese Route das Ergebnis einer Kooperation zwischen den vier Tourismusregionen, durch welche die Strecke führt. Je nach Belieben kann die ungefähr 144 Kilometer lange Wanderstrecke bei Benutzung aller zur Verfügung stehenden Bus-, Bahn-, Schiff- und Bergbahntransfers auf genießbare 110 Kilometer verkürzt werden und bietet sich somit ebenfalls als Einstieg in die Alpenüberquerungen ein. Genießbar ist wohl der beste Ausdruck, diese angenehme Route über die Alpen zu beschreiben. Für Abenteuerlustige gibt es alternative Routen mit mehr Nervenkitzel, für Genusswanderer hält diese Strecke bei nur ungefähr 8000 zurückgelegten Höhenmetern jedoch alpine Highlights bereit. Bei ambitioniertem Wandern kann die Strecke auch auf 5 Etappen zurückgelegt werden und ist somit eine ideale Option für Wanderer, die unter Zeitmangel leiden.

L1: Garmisch-Partenkirchen – Brescia

Vorbei an der Zugspitze führt diese Route von Garmisch Patenkirchen bis nach Brescia ins italienische Flachland. Die Strecke wurde 1989 von Hans Losse erschlossen und ist nicht durchgängig gekennzeichnet. Das Naturerlebnis auf dem L1 ist maximal, denn er führt nicht an Ballungsräumen oder Straßen entlang sondern auf schmalen Pfaden direkt durch die naturbelassene Alpenlandschaft. Der klassische Fernwanderweg führt die Wanderer in 28 Etappen über eine Strecke von ungefähr 400 Kilometern ohne die Benutzung von Bussen, Bahnen oder Seilbahnen mehrmals über die 3000 Meter Höhenmarke hinaus und ist somit als anspruchsvolle Route zu kategorisieren. Zwar gibt es auf der Strecke keine Kletterpassagen, einige Stellen sollten aber dennoch seilgesichert bewandert werden und auch ein einfacher Gletscher muss im Verlauf der Wanderung erklommen werden. Eine gute Vorbereitung sowie Erfahrungen im alpinen und hochalpinen Wandern sind neben hervorragender Trittsicherheit notwendige Voraussetzungen für diese naturnahe Route.

Alpenüberquerung Berchtesgaden – Lienz

Eine wenig begangene Strecke stellt die Route von Berchtesgaden nach Lienz dar, die mit ihrer länge von 130 Kilometern eine vergleichsweise kurze Route des mittleren Niveaus darstellt. In 9 Etappen führt die Route auf kurzer Strecke mehrfach vom Gebirge ins Tal hinab, wartet aber im letzten Drittel der Wanderung mit einem längeren Abschnitt über der 2000 Meter Marke auf, der spektakuläre Aussichten bietet. Der höchste Punkt der Route wird bei 2940 Metern Höhe in Gernot-Röhr-Biwak erreicht. Von St. Bartholomä über die Berchtesgadener Alpen führt die Route über die Salzburger Schieferalpen sowie die Glockner- und Schobergruppe der Hohen Tauern bis nach Lienz. Die Route enthält einen Bustransfer, der für Wanderer mit viel Kondition und guter Ausdauer aber auch mit einer zusätzlichen Etappe zu umgehen ist. Diese Tour bietet sich für all jene an, die ausdauernd bei langen Aufstiegen sind und diese schätzen.

Alpenüberquerung Wien zum Lago Maggiore

In ungefähr 70 Etappen kann die gesamte Länge der Strecke von stolzen 1300 Kilometern von Wien bis zum Lago Maggiore bestritten werden. Die Route führt von der österreichischen Landeshauptstadt am sonnigen Südrand der Alpen entlang durch die vier Alpenstaaten Österreich, Slowenien, Italien und die Schweiz und wartet mit vielen landschaftlichen Highlights auf. Insgesamt werden auf 70.000 zurückgelegten Höhenmetern 20 verschiedene Gebirgsgruppen durch- und überschritten, was sie Route zu dem Wohl anspruchsvollsten Vertreter hier macht. Die Route lässt sich gut in Etappen aufteilen, wodurch sie sich ideal für eine Alpenüberquerung über einen längeren Zeitraum oder mehrere urlaube hinweg eignet. Tipp: Der Wanderführer „Alpenüberquerung Wien- Lago Maggiore“ von Martin Marktl enthält Wissenswertes zur Route, Vorbereitung der Wanderung sowie Unterkünften und möglichen Etappen.

Alpenüberquerung Garmisch nach Brixen

In 12 Etappen führt diese neuere Route zur Alpenüberquerung vom Kurort Garmisch ins historische Brixen. Beginnend im Wettersteingebirge und den Mieminger Bergen führt die Route ins Tiroler Inntal hinab, bis die Wanderer die Stubaier Alpen, das Herzstück der Wanderung erreichen. Mit idyllischen Panoramen, Bergwiesen und kühlen Seen lässt die Tour die Wanderer mit dem Gefühl der Alpen zurück, sie erreichen nach wenigen Etappen die Südtiroler Berge und von dort aus die Sarntaler Alpen, die schöne Ausblicke auf die Dolomiten ermöglichen. Insgesamt werden auf der Route 12.000 Höhenmeter zurückgelegt, die länge der Strecke ist variabel, da viele Optionen zur Routenwahl offensten So kann zum Beispiel die Zugspitze bestiegen werden oder als Gipfeloption der Wilde Freiger in den Stubaier Alpen mit 3418 Metern.

GTA: Grießpass(CH) nach Ventimiglia

Der auch unter dem Namen Grande Traversata delle Alpi bekannte Fernwanderweg führt als eine der wenigen Routen über den westlichen Alpenbogen und bietet sagenhafte Einblicke in wenig erkundete und bewohnte Gegenden. Auf einer Streckenlänge von ungefähr 1000 Kilometern können die Alpen in ungefähr 65 Etappen vom Grießpass in der Schweiz bis ans italienische Mittelmeer nach Ventimiglia durchwandert werden. Die Route führt durch ursprüngliche und einsame Bergregionen, die fernab vom Trubel des Massentourismus für authentische Eindrücke der Alpen sorgen. Trotz des generell mittleren Niveaus des Grande Traversata delle Alpi sollte der Fernwanderweg keinesfalls unterschätzt werden: Zwar gibt es keine Kletterpassagen, Klettersteige oder Gletscherüberquerungen, doch einige Aufstiege erfordern gute Kondition und Ausdauer, da auf manchen Etappen an einem Tag bis zu 1000 Höhenmeter im Aufstieg zurückgelegt werden. Rund zwei Monate solltet ihr für eine Wanderung auf dem GTA einplanen, neben der festgelegten Strecke bestehen auch Optionen zu zusätzlichen Gipfelbesteigungen.

Von München zum Gardasee

Mit einer Streckenlänge von 550 Kilometern stellt die Route eine bewusste Alternative zum Klassiker des Traumpfades dar. Mit dem Gardasee als ähnlich attraktives Ziel wie die italienische Adriaküste wird die Strecke in 31 Etappen von der bayrischen Landeshauptstadt bestritten. Ist diese Route dem Traumpfad auch zu Beginn gleich, trennen sich die Wege nach einigen Etappen. Dieser Fernwanderweg ist wenig bewandert und es gibt auch nur vergleichsweise wenig Informationsmaterial, trotzdem ist die Tour ein besonderes Erlebnis. Die Höhenmeterzahl bleibt, im Gegensatz zum Traumpfad, bis zum Ende der Route hoch, deswegen sollte diese Strecke konditionell keinesfalls unterschätzt werden. Insgesamt muss der Wanderer auf diesem Weg 50.000 Höhenmeter in Auf- und Abstieg zurücklegen. Belohnt wird die Anstrengung mit reizvollen Landschaftseindrücken während der Tour und mit einer verdienten Abkühlung im Gardasee.

Alpe Adria Trail

Die vom Großglockner beginnende Wanderung führt auf 43 Etappen auf einer Gesamtlänge von mehr als 750 Kilometern in das an der italienischen Adriaküste gelegene Muggia. Der Fokus dieses Fernwanderwegs liegt weniger auf der Durchquerung alpiner Regionen, viel mehr führt er durch stark geschichtsträchtige Regionen und ist somit auf die kulturelle Erkundung der Alpen ausgelegt. Die Alpenüberquerung vom Großglockner nach Muggia ist durchgängig gekennzeichnet, die Pfade werden von den Alpenvereinen Österreichs, Sloweniens und Italiens gepflegt. Trotz geringer Anforderungen an den Wanderer wartet dieser Fernwanderweg mit eindrucksvollen Landschaften auf. Der Wanderer gelangt von den Hohen Tauern über die Nockberge zu den idyllischen Kärtnerseen, bevor er die Wanderung nach Slowenien fortsetzt und dort in die imposanten Bergkämme der Julischen Alpen gelangt. Es besteht die Möglichkeit, die Route auf 7 Tage zu verkürzen, indem man einem durch alle drei Länder vom Faaker See durch Tarvisio und Planica nach Österreich zurückführenden Rundweg folgt.

Via Alpina – gelb

Der Startpunkt der mit einer Länge von rund 800 Kilometern umfangreichen Alpenüberquerung liegt südlich der Alpen, am Meer von Trieste. So führt der Fernwanderweg als Teil des Via Alpina Wegenetzes auf 40 Etappen eher in nördliche Richtung. Nach dem Verlassen des italienischen Flachlandes werden zuerst die imposanten Bergriesen der Julischen Alpen und dann die Karnischen Alpen bewandert, bis nach der Durchquerung der Dolomiten als Highlight der Tour der Endpunkt des E5 Wanderwegs erreicht wird, von dem die Via Alpina bis zu ihrem Endpunkt nach Oberstdorf führt. Diese Route ist etappenweise sehr höhenmeterlastig ist, wodurch sie zur Herausforderung für die Kondition wird. Tipp: Via Alpina ist ein Wegenetz, dessen Routen sich in Länge und Schwierigkeitsgrad unterscheiden, aber sich häufig mit anderen Routen überschneiden, so können Routen individuell geplant werden.