Das Müllerthal ist einer der schönsten Wanderregionen und wird zurecht die kleine luxemburgische Schweiz genannt. Durch das Müllerthal führt der 112 km lange Mullerthal Trail. Als Wanderer kommt man aus dem Staunen nicht mehr raus – imposante Felswände , schmale Schluchten und absolut spektakuläre Sandsteinfelsformationen prägen die Landschaft. Der Mullerthal Trail gehört zu den „Leading Quality Trails – Best of Europe“ und das zu Recht, denn man kann sich als Wanderer vor Highlights nicht retten.

Enge Gänge durch die Sandsteinfelsen auf dem Mullerthal Trail
Herbststimmung auf dem Mullerthal Trail
Herbststimmung auf dem Mullerthal Trail

Fakten zum Mullerthal Trail

Drei miteinander verbundene Routen bilden den 112 km langen Mullerthal Trail. Jede Runde ist rund 38 km lang. Auf dem Müllerthal Trail besteht nicht die Gefahr sich zu verlaufen, denn er ist sehr gut gekennzeichnet – mit einem rotem ”M auf weißen Grund. Nicht nur für Kinder ist dieser Trail eine abenteuerliche Entdeckung- und Erkundungsreise durch Felsen, Höhlen und Bäche. Und das schönste daran ist, dass man den Mullerthal Trail ganzjährig erwandern kann.

Hier eine Übersicht aller 6 Etappen:

EtappeRouteStreckeEntfernung
Etappe 1Route 1Echternach – Moersdorf18,7 km
Etappe 2Route 1Moersdorf – Echternach20,4 km
Etappe 3Route 2Echternach – Müllerthal24,8 km
Etappe 4Route 3Müllerthal – Larochette18,0 km
Etappe 5Route 3Larochette – Müllerthal20,3 km
Etappe 6Route 2Müllerthal – Echternach12,5 km

↑ 2172 Höhenmeter
112 km
6 Tagesetappen
GPS Daten zum Download:
Mullerthal Trail – Runde 1 – GPS
Mullerthal Trail – Runde 2 – GPS
Mullerthal Trail – Runde 3 – GPS

Startpunkt und Zielpunkt der ersten Runde ist Echternach, die älteste Stadt in Luxemburg. Die zweite Runde kann man auch von Echternach starten, aber auch aus Berdorf oder Müllerthal. Aus Müllerthal startet ihr am besten die dritte Runde. Es wird empfohlen die zweite und dritte in Form einer liegenden Acht zu gehen.

Aussicht auf Echternach
mullerthal trail - wandern zwischen den sandsteinfelsen
Über die Brücke durch die Sandsteinfelsen

Mullerthal Trail – Runde 2

Gestartet sind wir die zweite Runde auf dem den Mullerthal Trail im wunderschönen Ort Berdorf. Berdorf ist bekannt für den original und leckeren Berdorfer Käse. Ihr könnt mir glauben die „Berdorfer Felsen“ sind wahnsinnig schön und absolut beeindruckend.

Wie sind diese beeindruckende Sandsteinfelsen im Mullerthal entstanden?

Um zu erklären, wie diese beeindruckenden Sandstein und Dolomit-Formationen im Mullerthal entstanden sind, ist ein Blick in die Erdgeschichte notwendig. Land und Meer wechselten sich bei der Entwicklung der Erde ab. Die Region in der ihr heute Sandsteine und Dolomiten vorfindet, lagen vor 250 bis 200 Millionen Jahren auf dem Meeresgrund. Aus Flüssen, die im Meer mündeten, wurden verschieden große Körne, aber auch Stoffe wie Kalk oder andere Salze angeschwemmt. Durch Ablagerunge auf dem Meeresgrund verfestigten sie sich und wurden zu Stein. In der mittleren Jura-Zeit verschwand das Meer und es begann sich die Landschaft zu bilden, die wir heute kennen.

Weitere Infos dazu findet ihr auf mullerthal.lu.

Sandsteinfelsen im Mullerthal
Sandsteinfelsen im Mullerthal

Müllerthal – Zeit für eine Pause

Mittagspause im Restaurant Heringer Millen
Mittagspause im Restaurant Heringer Millen

Der Weg führte uns weiter durch das wunderschöne Waldgebiet mit dem Namen Schnellert. Nach rund 9 km erreichten wir den wunderbaren Ort Müllerthal. Hier verbrachten wir unsere Mittagspause in der Heringer Mühle. Im Restaurant gibt es sehr leckeres Frühstück, Flammkuchen, frische Salate und andere Leckereien. Die Heringer Mühle hat noch viel mehr zu bieten, denn sie ist eine restaurierte Getreidemühle aus dem 17. Jh. Hier habt ihr die Chance das Mühlenmuseum zu besichtigen. Des Weiteren befindet sich dort das Touristen-Informationszentrum für die Region Mullerthal mit einem „Best of Wandern-Testcenter“. Im Testcenter könnt ihr Outdoor-Equipment, wie zum Beispiel Wanderschuhe oder Rucksäcke, bekannter Marken kostenfrei ausleihen.

Schissentümpel – Wahrzeichen der kleinen luxemburgischen Schweiz

Gut gestärkt ging es für uns auf dem Mullerthal Trail zum Schiessentümpel. Was für ein witziger Name. Der Schissentümpel ist aber bedeutender für das Müllerthal, als der Name erahnen lässt. Der kleine, aber sehr schöne Wasserfall mit seinen drei Strömen, die über eine Felskante plätschern ist das Wahrzeichen der kleinen luxemburgischen Schweiz. Mit seiner Steinbrücke, ist der Schissentümpel ein tolles und beliebtes Fotomotiv.

Schissentmpel - wahrzeichen der kleinen luxemburgischen schweiz
Herbst am wunderbaren Schissentümpel

Felsformationen und die Höhlen auf dem Mullerthal Trail

Unser Weg führte uns weiter an spektakulären Felsformationen wie Eulenburg, Goldfralay und Goldkaul vorbei. Hier verbrachten wir ein wenig Zeit und genossen die Felslandschaft. Wir machten natürlich auch das eine oder andere Foto. Seht selbst:

Eulenburg Mullerthal Trail
Hinauf auf die Eulenburg
Goldfralay auf dem Mullerthal Trail
Goldralay – wunderschön diese Felslandschaft

An eine weitere Pause in Consdorf war nicht zu denken, denn die Wanderung auf dem Mullerthal Trail wurde für uns immer spannender. Auch wenn ich mir hab sagen lassen, dass es einige gute Lokale in Consdorf gibt. Es ging zu Fuß weiter in Richtung Rittergang, Déiwepëtz und Kohlscheuer. Diese Höhlen sind echt nichts für Klaustrophobiker. Mit der Stirnlampe bewaffnet quetschten wir uns zunächst durch die engen Felspalten im Rittergang. Weiter ging es durch eine 50 m lange dunkle Höhle mit dem Namen Déiwepëtz. Für mich ein absolutes Highlight der Tour. Einige Meter später folgte die nächste und auch eine der faszinierendsten Felsspalten der Region – der Kohlscheuer. Der Wanderweg führte uns 100 m durch die dunklen und vor allem enge Felsspalte hindurch.

Rittergang im Mullerthal
Schmale Felsen und Höhlen

Tagesziel Scheidgen und schlemmen im Hotel Bon Repos

Wald, Felsen und ein grandioser erste Tag in der kleinen luxemburgischen Schweiz auf der zweiten Runde auf dem Mullerthal Trail. Nach 24,5 km erreichten wir dann unser Nachtdomizil das Hotel Bon Repos in Scheidgen. Nachdem wir uns frisch gemacht hatten, gab es reichlich zu Essen. Denn von Genuss und gutem Essen, verstehen die Luxemburger eine ganze Menge.

Nick auf dem Mullerthal Trail
Zufrieden und glücklich nach knapp 25 km

Wald, Schluchten und Wölfe

Wir starteten um Punkt 10:00 Uhr vom Hotel Bon Repos mit den letzten 13 km auf Runde 2 auf dem Mullerthal Trail. Wir wanderten die ersten rund 8 km weiter durch die wunderschöne, herbstliche Wald- und Felsenlandschaft bis nach Echternach.

Wir passierten Echternach und der Weg führte uns weiter zur sehr beeindruckenden Wolfsschlucht. Übrigens war die Schlucht damals ein Zufluchtsort für Wölfe, daher der Name Wolfsschlucht. Es war sehr touristisch dort, aber die monströse Felsspalte war auch schon sehr beeindrucken und ein tolles Foto-Motiv.

Wolfsschlucht bei Echtenach
Wanderung durch die Wolfsschlucht
Wolfschlucht auf dem Mullerthal Trail
Wolfschlucht auf dem Mullerthal Trail

Amphitheater, Mühlensteine und Finale

Der Weg führte uns weiter vorbei am Aesbach bis zu unserem nächsten Ziel der Hohllay. Die Hohllay wird auch „hohler Felsen“ genannt. Die Höhle wurde von Mensch erschaffen. Römer nutzten sie den Steinbruch für ihre Gebäude und im Mittelalter wurden die Höhle genutzt um Mühlensteine abzubauen. Weiter ging es zum Amphitheater in dem auch heute noch Veranstaltungen erstellt wurden. Die letzten Kilometer durch den Wald brachten uns zurück nach Berdorf zum Auto.

Hohllay

Runde 2 auf dem Mullerthal Trail auf Komoot:

Fazit Runde 2 auf dem Mullerthal Trail

Die Wanderung auf dem Mullerthal Trail war atemberaubend schön und ich kann euch nur empfehlen eine Reise in diese tolle Wander-Region zu machen. Ich war mit Sicherheit nicht zum letzten Mal dort.

Vorheriger ArtikelHerbstwandern im Nationalpark Hunsrück Hochwald
Mein Name ist Nick und es zieht mich immer wieder in die Natur, an die frische Luft und in ferne, fremde Länder. 2018 habe ich den Blog UrbanHiker.de gegründet. Gerne nehme ich euch mit auf meine Reisen und Erlebnisse und gebe praktische Tipps. Außerdem veranstalte ich Wandertouren rund um Köln - hier freue ich mich immer wieder über gleichgesinnte Mitwanderer. Seit 2012 beschäftige ich mich leidenschaftlich mit Online Marketing und arbeite aktuell als SEO Consultant bei einer Online Marketing Agentur.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here